Atelier hestia im Kloster Malgarten: Alte Weidepfähle in Wartestellung
Atelier hestia im Kloster Malgarten: Holz-Fundus in der Remise
Atelier hestia im Kloster Malgarten: Abendsonne im Klostergarten
Atelier hestia im Kloster Malgarten: Buchenskulptur
Atelier hestia Kloster Malgarten: Holz-Atelier

Symposium der Holzskulptur 2019 im Kloster Malgarten: „Work and Talk“

 

Programm zum Ausstellungstag Samstag 27. Juli hier klicken pdf

 

 

Montag 22. Juli (10.00 Uhr) bis Samstag 27. Juli (19.00 Uhr)

 

Aus dem Holz-Camp des Jahres 2018 hat sich eine kleine Gruppe gefunden, die die Liebe für das Holz und die Skulpturarbeit teilen:
Das kollegiale Werken; die individuellen Arbeitsweisen, Themen, Methoden und Geräte; die dazugehörenden Pausen, das Ambiente im Obsthof an derHase und vieles, vieles mehr…
Auch im Jahr 2019 wird diese HolzbildhauerInnen – Woche als Symposium „Work and Talk“ stattfinden!

 


 

Werkstatt-Ausstellung und -verkauf rund um die Holz-Skulptur

Samstag 27. Juli (11.00 – 18.00 Uhr)

Im Kreuzgang und dem Kreuzhof des Klosters Malgarten zeigen wir die Werke der Skulpturenwoche und laden zum Austausch ein.
Die teilnehmenden HolzkünstlerInnen präsentieren darüber hinaus ihr eigenes Repertoire. Nicht alle ‚müssen‘ ihre Werke verkaufen. Dürfen aber! Auch ohne eigenes Werk-Aufgebot nehmen alle TN an dieser Präsentation teil.

Für BesucherInnen des ‚Markt-Tag der Skulpturen‘ stellen wir noch nähere Infos in der Woche des Symposiums hier ein. Fest steht: Um 11.00 Uhr wird am 27. Juli unsere Präsentation feierlich mit musikalischer Begleitung und Worten zur Kunst aus der Skulpturenwoche eröffnet. Wir werden von unserem Schaffen in der Woche berichten, Impulse geben und miteinander ins Gespräch kommen. Die Auswahl der darüber hinaus angebotenen Werke zum Verkauf ergibt sich aus der teilnehmenden KünstlerInnengruppe. Kleine oder größere Werke erwarten Sie. Herzlich Willkommen!


 

An alle interessierten HolzkünstlerInnen: „Du kannst alleine an Deinem Holz-Werkstück arbeiten und bist doch in einer Gruppe … Du kannst den Background des Ortes nutzen (Übernachtung, Verpflegung ?) und arbeitest an Deinem Ausdruck in Deiner Kunst …  Du bleibst im Prozess an der eigenen Skulptur, ohne Unterbrechung oder Ablenkung, wenn Du das möchtest … Hast aber dennoch die Möglichkeiten eines kollegialen ‚künstlerischen Schauens‘ durch die anderen … kannst die Hilfestellung oder den Austausch in handwerklich – technischen Fragen oder bei Gestaltungsimpulsen für Dich inspirierend aufnehmen… Und Abends (und auch schon mal zwischendurch…) mit anderen ins Gespräch kommen, am Feuerkorb sitzen oder Zeit für Dich allein genießen… und das in einem urigen, fast perfekten, historischen Umfeld des ehemaligen Klosters Malgarten…  Damit ein solcher RAUM entstehen kann, versteht sich die Gruppe als eigenverantwortlich… was das heißt? Dazu mehr unten…“


 

                                                 

Maria vom Atelier hestia: Während des Smposiums verstehe ich mich als Kollegin, nicht als Kursleiterin. Im Vorfeld gibt es einiges zu organisieren und zu koordinieren, damit eine solche Woche stattfinden kann. Das übernehme ich hier vor Ort gerne. Aber dann sind wir gemeinsam gefragt..

 

Im Vorgespräch haben wir – Hilde (Bremen), Helmut (Hamburg) und ich (Kloster Malgarten) – uns entschieden, keine Förderanträge zu stellen, da der Arbeitsaufwand enorm ist und wir erst einmal dieses Format etablieren möchten. Wenn wir eine entsprechende Teilnahme-Resonanz erfahren, ist es eine Option für die kommenden Jahre.

 

Die Eckdaten für unser Projekt in Stichpunkten:

  • Teilnahme in der ganzen Woche – auch an der Ausstellung am letzten Tag (Samstag)

  • Erfahrungen als HolzkünstlerIn. Wir wissen, das ist sehr ‚dehnbar‘. Wir wollen aber durchaus auf Augenhöhe arbeiten, aber niemanden abschrecken. Auch wissen wir alle selbst, wie sich der Anfang anfühlt: Bitte habt den Mut uns auch unverbindlich anzusprechen, wenn Ihr unsicher seid!!! Über eine Teilnahme entscheidet das Koordinationsteam gemeinsam.

  • Bereitschaft an einem guten Gelingen des Symposiums beizutragen  – eigene Ideen sind immer willkommen; auch bereits im Vorfeld zur Organisation…

  • Selbst-Verständnis als Teil einer KünstlerInnen-Gemeinschaft auf Zeit.

  • Übernahme von anfallenden Aufgaben (Verpflegung, Aufräumen…) aber das ist ja aus unserer Erfahrung eigentlich bei den meisten selbstverständlich und ‚läuft sich ein‘.

  • Kein Stress mit Perfektionismus: die Freude am Tun selber steht im Vordergrund. Unser Verständnis ist: JedeR holt das aus dem Holz heraus, was sie oder er darin sieht oder empfindet – was im Prozess sich zeigt. Da gibt es kein richtig oder falsch.

  • So kann und darf auch jedeR das arbeiten was sie/er will: groß oder klein, laut oder leise, grob oder fein… von der Hand bis zur Kettensäge

  • JedeR bringt das eigene Werkzeug und Material mit. Es gibt im Fundus von hestia einige schöne Stücke. Da ich nicht alle selber bearbeiten kann, gebe ich gegen kleines Geld auch einige Stücke ab.

  • Kosten: JedeR trägt die Kosten für die eigene Unterkunft im Kloster (EZ 40,00 € je Nacht, DZ 30,00 € je Nacht/Person) Das sind bei 5 Nächten 200,00 € im EZ oder 150,00 im DZ. DZ- Vergabe nur in Vor-Absprache möglich. Ich habe ein Kontngent von 8 Zimmern im Konvent des Klosters gebucht. Anmeldungen nur über mich – nicht übers Kloster! Um keine Ausfallgebühren zahlen zu müssen, ist eine rechtzeitige Anmeldung notwendig. Bitte nicht zu lange hinauszögern! Bis Anfang Juni sollte die Gruppe feststehen. Dieser Punkt ist einer der feststehenden.

  • JedeR trägt die Kosten für die Verpflegung anteilig. Es gibt eine gute Selbstversorgerküche in unserem Bereich. Dazu besprechen wir uns am besten, wenn die Gruppe feststeht. Evtl. besteht die Möglichkeit eine warme Mahlzeit am Tag durch die Seminarköchin zu bekommen: Vegetarisch bis vegan, biologisch und regional, und: absolut lecker, vielseitig und kreativ! Kosten ca. 13,00 e je Mahlzeit. Ich habe Iris angefragt. Das klärt sich noch, hängt auch mit der Gruppengröße zusammen. Je mehr mitessen, desto eher wird sie es machen können.

  • Für die fixen Kosten, die sich für das Symposium ergeben (Werbung auf Internetplattformen, Werbung für den Ausstellungstag, Druckkosten für Karten?…) haben wir uns im Vorfeld überlegt, dass jedeR TN mit ca. 40,00 – 60,00 € insgesamt rechnen muss.

  • JedeR ist eigenverantworltich für die eigene Sicherheit beim Arbeiten mit dem Holz und den Geräten!!

  • Für die Planungssicherheit im Kloster (Belegung der Zimmer) benötige ich ein verbindliche Anmeldung.

  • Noch nicht geklärt ist, wie wir die Kommunikation miteinander im Vorfeld halten werden… EMails, Whatsapp… Threema…

  • Um die BIldergalerie unten gut anschauen zu können, klicke das erste Bild an und du kannst Dich durch die Galerie in Vergrößerung klicken… Viel Spaß!

So … und nun vergiss den ganzen Orgakram. Schaue Dir noch einmal den Ort an, vielleicht noch ein paar Bilder in der Galerie unten… Horche in Dich hinein, ob Du eine Freude verspürst … Ja? … Dann melde Dich doch einfach! Der Rest findet sich und wird gut!

Kontakt:

Atelier hestia 

Maria Breer-Dühnen

Am Kloster 6

49565 Bramsche-Malgarten

Telefon: 0 54 68 – 93 92 32 ·

Mobil: 0170 -175 10 77

Email: maria@atelier-hestia.de